Anmeldung

Neubau der Montessorischule Greifswald „Campus“

Der Campus liegt inmitten der Plattenbausiedlung „Ostseeviertel“ im Greifswalder Stadtteil Schönwalde.

Vor dem Hintergrund der Überlegungen zu den ganztagsschulischen Angeboten werden in der  Montessorischule  fortwährend vertiefende Lern- und Förderangebote auf dem Außengelände entwickelt. Im Rahmen von Workshops und Bautagen wird fachliches mit sozialem Lernen verbunden. Sinnvolle Lernangebote machen Spaß und zeigen den Schülern, das sie ernst genommen werden, dass sie wirksam sind, indem sie an der Gestaltung und Umsetzung Ihres Lebensumfeldes beteiligt werden.

 

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Eine neue Gartenoase im Wohnkarree der Schweriner Schelfstadt hat 2017 Gestalt angenommen.

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Kleinkinderspielplatz an der Templerzeile in Berlin Tempelhof

Das Grundstück für den geplanten Kleinkinderspielplatz befindet sich in der Templerzeile in Berlin Tempelhof an der Fußgänger und Fahrradverbindung im Wohngebiet. Entlang der Templerzeile wurden bereits für Kinder und Jugendliche interessante Bewegungs- und Spielangebot geschaffen. Der geplante Spielplatz soll ein abwechslungsreiches Spielangebot für Kleinkinder der Altersklasse 0-6 Jahren bieten mit einem Sandspielbereich und integrierten Sitzmöglichkeiten. Es sollte das Thema „Zwerge“ aufgreifen und darauf in der Gestaltung eingehen.

 

Das Ambertstal ist ein kleines Reich der Zwerge. Es wurde nach einem wichtigen Bewohner "Ambert der Gartenzwerg" benannt.

Betritt man das Eingangstor führt ein Flussweg entlang einer Feldstein - Backsteinmauer  bis in das Bergwerk der Zwerge. Hier schürfen die Zwerge die tagsüber Edelsteine und Gold. Das Bergwerk der Zwerge ist insbesondere für die kleinsten Kinder gedacht.

Es wird von 7 emporragenden Felsengesteinen – Tropfsteinen umgeben, sie fassen und rahmen die „imaginäre Höhle“. Der Höhlencharakter wird verstärkt durch 2 am Rande stehende Trauerbirken, die durch ihre tief herunterhängenden Zweige  kleine Nebenhöhlen bilden und zugleich Schattenspender sind.

Der Bergsee wird aus blau-grauen Mosaikscherben angedeutet.

Er liegt kurz vor der kleinen Edelsteingrotte – eine Mosaikhalbschale bildet die Grotte, außen ist sie verputzt mit einem Betonanstrich, innen mit farbigen Mosaiken gestaltet.

Zentrales Spielangebot des Bergwerks ist die Edelsteinwäsche.

Hier sind verschiedene Backtische und Kisten aneinander gereiht. Gummischaufeln und fest montierte Eimer sind die Werkzeuge. Ebenfalls wird ein Sandrad aus Edelstahl installiert. Unter einer Trauerbirke steht der Bergwerkszwerg und bewacht alle Back- Matsch- und Sandspiele der Kinder.

 

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Neuer Klinikgarten der Gerontopsychiatrie Greifswald

Ein Plädoyer für Gärten in therapeutischen Einrichtungen

Der Wunsch nach Naturerfahrung ist ein tief verankertes Grundbedürfnis im Menschen. Das durch Naturphänomene erzeugte Wohlbefinden ist ein komplexes Wechselspiel unterschiedlicher harmonischer Einflüsse, ohne Reizüberflutung. Die städtische Wohnsituation bietet in der Regel selten die Möglichkeit dieses Bedürfnis unmittelbar im eigenen privaten Umfeld (z.B. Garten) zu befriedigen. Dem gesunden, selbstbestimmten Menschen in unserer modernen Gesellschaft bieten sich hierfür jedoch reichhaltige Möglichkeiten in seinem nahen und weiteren Umfeld. Das Personal, die Besucher und die Angehörigen können nach dem Verlassen der Wohngemeinschaft - unabhängig von ihrer eigenen persönlichen Wohnsituation - dem Bedürfnis nach Naturerfahrung in selbstbestimmter Form nachgehen. Der in der “Wohngemeinschaft Demenz“ lebende Menschen kann (trotz der prinzipiell offenen WG) über seinen Aufenthaltsort i.d.R. nicht frei bestimmen. Inwieweit in ihm unabhängig davon, ob er ein ehemaliger Gartenbesitzer war oder sein Leben in einer städtischen Umgebung verbracht hat auch weiterhin das Bedürfnis nach Naturerfahrung besteht, kann nur vermutet werden.Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass er in der Vergangenheit, in seiner Jugend und auch danach reichhaltige Naturerfahrungen gesammelte hatte. Diese können als Erinnerungsanker freigelegt werden. Gerade demenziell erkrankte Menschen finden in der Natur, wenn sie sich in ihrer Identität bedroht fühlen, einen Halt gebenden Erinnerungs- und Erfahrungsraum. Leider werden Freianlagen und Gärten auch bei therapeutischen Einrichtungen häufig mit einem Focus auf die Herstellungskosten und den Pflegeaufwand diskutiert. Die hierbei durch Kostendruck und in Hinblick auf minimalen Pflegeaufwand entstehenden Freianlagen können nicht die Antwort auf die Bedürfnisse demenziell erkrankter Menschen sein. Die Freianlagen und Gärten von Wohngemeinschaften demenziell erkrankter Menschen müssen in einem ganzheitlichen therapeutischen Ansatz gesehen werden, welcher ihnen bei der Zuteilung von finanziellen Mitteln und Unterhaltungsaufwand den gleichen Stellenwert sonstiger therapeutischer Maßnahmen zubilligt.

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Foto

 

Ein neuer Kinderhof...

Der Kindergarten der Schweriner Kita "Rappelkiste" soll sich verändern. Die Eltern und das Kindergartenteam haben sich auf den Weg gemacht gemeinsam mit meinem Büro und der Projektgemeinschaft Spielräume LANTANA einen spannenden Garten zu entwickeln und Schritt für Schritt umzusetzen. Eine Mosaik- und Holzwand ist bereits entstanden, weiter geht es im Frühjahr mit der Umsetzung der Sandlandschaft, back- und Matschetischen sowie einer Mosaikmurmelbahn.

Foto

 

 

Die Rappelkisten und der Tunnelberg sind fertig. In vielen kleinen Bauabschnitten ensteht ein spannender Spielplatz auf kleinster Fläche.

 

Foto

 

 

Mehrgenerationengarten...

Das Familienzentrum Philantow e.V. in Teltow zieht im Frühling dieses Jahres in ein neues Gebäude. Parallel dazu wurde das Außengelände neu geplant. Die große Herausforderung besteht darin, für die zahlreichen Nutzer aller Generationen Spiel- und Aufenthaltsbereiche auf engstem Raum zu schaffen. Der Start ist gemacht mit der "Puppenhauslandschaft" von Lucas Fritsch - dem Holzgestalter von LANTANA.

 

Foto

 

Die Pflaster- , Garten- und Landschaftsbauarbeiten der Berliner Fa. Grünblick sind kurz vor dem Abschluss.

Foto

 

Entlang der Grundstücksgrenze entsteht eine sehr dynamische Spielhaus - Kletterlandschaft des Berliner Holzgestaltung Lucas Fritsch.

Foto

 

 

aktuelles